Mithilfe Künstlicher Intelligenz (KI) wollen SmartPro-Forscher durch das Projekt „SimKI“ dafür sorgen, dass Fertigungs-maschinen schneller für die Produktion einsatzbereit sind. In Kooperation mit drei regionalen KMU (INNEO Solutions, Karl Walter Formen- und Kokillenbau und Gaugler & Lutz) entwickeln sie anwendungsorientiert innovative Lösungen, um die Einrichtung der Maschinen zu erleichtern und Fehler in der Herstellung schneller ausfindig zu machen. Auch der Ausschuss qualitativ hochwertiger in Serie produzierter Bauteile kann reduziert werden.

Das Projekt „SimKI – Echtzeitdatenerfassung und Parameterkorrektur mittels einer mit Simulationsdaten angelernten KI“ wird vom baden-württembergischen Wirtschaftsministerium mit rund 280.000 Euro gefördert. „Wir trainieren wir die KI durch simulierte Daten. Dadurch reduzieren wir den Zeit- und Ressourcenaufwand beim Einrichten der Fertigungsmaschinen erheblich“, erklärt Dr. Wolfgang Rimkus, der zusammen mit Prof. Dr. Sebastian Feldmann das Projekt leitet. Die KI-Software werde mit 80 Prozent simulierten und nur 20 Prozent Realdaten angelernt.

Bildhinweis: © Wirtschaft digital Baden-Württemberg

Weitere Informationen auf der Projekt-Webseite bei Wirtschaft digital Baden-Württemberg