Ressourcenschonung, Klimaschutz und Digitalisierung sind Zukunftsthemen, die nicht nur die Gesellschaft nachhaltig bewegen. Sie treiben auch das SmartPro-Netzwerk in den nächsten vier Jahren weiterhin an. Anfang 2021 ist SmartPro in die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Intensivierungsphase 2021-2025 gestartet, um unter der Marke „Key to smart products!“ Grundlagen für zukunftsweisende energieeffiziente Produkte zu erarbeiten: smarte Materialien und Technologien.

Beim diesjährigen SmartPro-Partnerschaftstreffen am 26. Juli 2021 haben die Partner – von Unternehmen über Transferakteure bis hin zu Forschungspartnern – die Möglichkeit, sich zu diesen Zukunftsthemen auszutauschen und zu vernetzen.

Zunächst geben Prof. Dr. Frithjof Staiß, CEO des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW), und Dr. Marc-Simon Löffler, Leiter des Fachgebiets Regenerative Energieträger und Verfahren am ZSW, einen Leitvortrag zum Thema „Wasserstoff – von der Vision zum Geschäftsfeld“. Wasserstoff und seine Technologien haben ein starkes Zukunftspotential – genauso wie die Anwendungsfelder und Querschnittstechnologien, zu denen in SmartPro geforscht wird: Energiewandler, Energiespeicher und Leichtbau sowie Additive Fertigung und Machine Learning.

Natürlich werden die SmartPro-Partner auch zum aktuellen Stand und den Entwicklungen innerhalb der Partnerschaft informiert. Prof. Dr. Dagmar Goll, Sprecherin der SmartPro-Partnerschaft, und ihr Stellvertreter, Prof. Dr. Volker Knoblauch, geben den Überblick gemeinschaftlich.

Im Anschluss daran haben die Partner die Möglichkeit, in individuell moderierten Kleingruppen zu ausgewählten SmartPro-Themen zu diskutieren. Dafür konnten wir Unternehmensvertreter von der VARTA AG, VACUUMSCHMELZE und vom DLR, Institut für Fahrzeugkonzepte, für spannende Impulse zu den Breakoutsessions gewinnen. In kurzen Vorträgen werden sie Anregungen zu Trends und Potentialen von Batterien, zu Auswahl und Qualitätsbewertung von Magnetmaterialien und zum Potential von Leichtbau in der Automobilbranche geben.

Das vorläufige Programm des SmartPro-Partnerschaftstreffens finden Sie weiter unten auf dieser Seite.

Was? 5. SmartPro-Partnerschaftstreffen

Wann? Montag, 26. Juli 2021, 15 – 17 Uhr

Wo? Online (Zoom), die Einwahldaten werden nach Anmeldung rechtzeitig vor der Veranstaltung versendet

Wie? Verbindliche Anmeldung bis zum 21. Juli 2021 an Dr. Sabine Gebhardt (SmartPro@hs-aalen.de)

Wer? Alle Partner der SmartPro-Partnerschaft und solche, die es werden wollen.

 

Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie gern das SmartPro-Managementteam über SmartPro@hs-aalen.de

NOCH

Tag(e)

:

Stunde(n)

:

Minute(n)

:

Sekunde(n)

Programm des SmartPro-Partnerschaftstreffen

am 26. Juli 2021, 15 – 17 Uhr

 

15:00 Uhr Begrüßung |
Prof. Dr. Gerhard Schneider, Rektor Hochschule Aalen
15:10 Uhr Keynote „Wasserstoff – von der Vision zum Geschäftsfeld“ |
Prof. Dr. rer. pol. Frithjof Staiß, CEO Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung BW (ZSW)
Dr. Marc-Simon Löffler, ZSW: Leitung des Fachgebiets Regenerative Energieträger und Verfahren
16:10 Uhr SmartPro Kooperationsnetzwerk: Übersicht und Ausblick |
Prof. Dr. Dagmar Goll, SmartPro-Sprecherin, Institut für Materialforschung IMFAA
Prof. Dr. Volker Knoblauch, Stellvertretender SmartPro-Sprecher, IMFAA
16:30 Uhr

Austausch und Diskussion zu ausgewählten Themen aus den SmartPro-Anwendungsfeldern |
Breakout-Sessions 

„Aktuelle Entwicklungstrends bei Selten-Erd-Dauermagneten“
Dr. Matthias Katter, VACUUMSCHMELZE GmbH & Co. KG

„Elektrische Speicheranwendungen – was treibt uns zukünftig an?“
Dr. Nicolas Bucher, VARTA Microbattery GmbH

„Leichtbau in der Automobilbranche – was hat Potential, was hat Zukunft?“
Dr.-Ing. Elmar Beeh, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)

ca. 17 Uhr Ende der Veranstaltung

Fotohinweis: © Hochschule Aalen | SmartPro