Partner

– Key to Smart Products!

Eine starke Partnerschaft

An der SmartPro-Partnerschaft beteiligt sind aktuell 16 Arbeitsgruppen der Hochschule Aalen und mehr als 50 Partner aus Wirtschaft, Forschung und Transfer, darunter zahlreiche innovative KMU und Weltmarktführer sowie namhafte Forschungseinrichtungen. Die langfristig ausgerichtete Kooperation ermöglicht die effektive Verwertung der Ergebnisse aus den gemeinsamen Forschungsaktivitäten.

SmartPro Partnerschaft

SmartPro ist ein innovatives Konzept, mit dem der Wissens- und Technologietransfer in die Region bedarfsorientiert und nachhaltig verankert wird. So kann die Hochschule Forschungsaktivitäten auf Zukunftsfeldern intensivieren und nachhaltige Kooperationen mit der Wirtschaft auf- und ausbauen.

SmartPro verspricht einen hohen Mehrwert für Hochschule und Region. Die Sichtbarkeit und Attraktivität der Hochschule sowie des Standorts werden weit über die Region hinaus erhöht. Dies wirkt sich unter anderem positiv auf die Anzahl und Qualität der Studienbewerber sowie Bewerber auf Professuren und Mitarbeiterstellen aus. Gleichzeitig kann die Hochschule mit SmartPro einen signifikanten Beitrag zur forschungsnahen und praxisorientierten Qualifizierung der Studierenden und damit zur Bedarfsdeckung an hochqualifizierten Fachkräften in regional bedeutsamen Zukunftsfeldern leisten.

Eine dynamische Partnerschaft

Bereits zum Start von SmartPro waren mehr als 30 Unternehmen der Region an der Partnerschaft beteiligt. Zusätzlich sind führende Forschungseinrichtungen und Transferpartner in SmartPro aktiv.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Einbindung in das SmartPro-Kooperationsnetzwerk. Wenn Ihr Unternehmen Interesse an den Forschungsthemen hat und Teil des Netzwerks werden möchte, nehmen Sie gern Kontakt mit uns auf!

Starke Fachhochschulen – Impuls für die Region (FH-Impuls)

Die Hochschule Aalen hat sich mit SmartPro bundesweit in der Spitzengruppe der Fachhochschulen positioniert. Sie wird als eine von 10 Hochschulen in der Fördermaßnahme FH-Impuls des Bundes­ministeriums für Bildung und Forschung mit rund 5 Millionen Euro für zunächst vier Jahre gefördert. Kernziele sind der nachhaltige Ausbau des regionalen Transfer- und Kooperations­netzwerks sowie die Schärfung des Forschungsprofils.